Lieber Gast,
ich begrüße Sie herzlich auch auf dieser Seite und stelle Ihnen
hier einen liebenswerten Kater vor, der sich in mein Herz geschlichen hat.
 
 
 
 
Dieser total abgemagerter Streuner ist im Sommer 2015 laut schreiend
auf meine Terrasse gekommen. Er hatte großen Hunger, war übersät mit
Zecken und sein körperlicher Zustand war erbarmungswürdig.
Er ließ sich nicht anfassen und sowie ich ihm zu nahe kam, versuchte er
zu beißen und schlug sofort um sich. Mir kamen die Tränen...
 
Er beschloß zu bleiben und ich, ihm viel Liebe und Wärme zu geben.
 
Inzwischen - ich nenne ihn "Schatzi"- hat er ein tolles, voll isoliertes Outdoorhaus bekommen.
 
Natürlich habe ich wissen wollen, warum er als Streuner lebte, woher er kam
und erfuhr in der Nachbarschaft so Einiges, was mich sehr betroffen machte!
 
Schatzi mußte sich zwangsläufig seit Jahren dem Leben draußen anpassen und leider
hat ihn dieses Leben geprägt, er wird nie ein "Stubenkater" werden - soll er auch nicht!
Streunerkater ist er nun aber nicht mehr, er hat Vertrauen gefaßt.
 
Schatzi ist ein "Rauhbein", gibt aber inzwischen viel Zuneigung zurück,
die jetzt noch ziemlich ruppig und überfallartig ausfällt. Gern läßt er sich auch
streicheln und unterhält sich auf seine laute, temperamentvolle Art mit mir.
 
Wir lernen Beide noch den Umgang miteinander und verstehen jeden Tag besser,
was der Andere meint oder durch Gesten ausdrücken möchte.

Ich liebe diesen liebenswerten Kater und werde ihn beschützen,

ihm all meine Fürsorge und Liebe geben!
 
 
Hier sind 3 neue Fotos von Schatzi!
Mai 2018
 
So wunderschön ist Schatzi geworden.
(Vergleichen Sie diese Fotos einmal mit dem 1. Foto oben.)
 
Nach wie vor ist er "Draußenkater" geblieben und genießt weiterhin seine Freiheit.
Ist's kalt oder hat er draußen seine Runden gedreht und hat genug,
kommt er rein und macht es sich in der Küche gemütlich!
 
Schatzi's Ruheplätzchen auf dem Küchenschrank!
 
Schatzi's Begrüßung ist stets lautstark.
Er köpfelt viel mit mir und ist dabei vergleichsweise wie ein Rammbock!
Aber, immerhin - Schatzi ist sehr liebevoll auf seine Weise!
 
März 2016:
 
Ach übrigens - Schatzi war 10 Tage verschwunden
und wurde in dieser Zeit Kastrat!
 
Wieso? Das will ich Euch hier erzählen:
 
Ich hatte Schatzi in diesen 10 Tagen, die er verschwunden war,
Tag + Nacht immer wieder verzweifelt gesucht und gerufen.
Ich klingelte bei vielen Nachbarn und fragte, ob sie Schatzi gesehen haben.
Nichts! Ich war unendlich traurig! Die direkten Nachbarn neben mir hörten
mich rufen und haben sich ganz bestimmt köstlich darüber amüsiert, denn
sie wußten ja, wo er war und keiner gab mir Bescheid.
 
Warum stecken einige Menschen nur so voller Gehässigkeit
und Schadenfreude und geben sich selbst als Tierliebhaber aus?!
 
Heute weiß ich, daß eine direkte Nachbarin, befreundete Mitwisser und
die ehemalige Besitzerin, von der Schatzi weggelaufen war, unter dem
Siegel der Verschwiegenheit den Plan ausheckten, er müsse weg!
So wurde er dem Tierheim/Tierschutz als Streuner gemeldet und einfangen!
 

Die ehemalige Besitzerin verschwieg vorsätzlich dem Tierheim/Tierschutz die Wahrheit,

denn so brauchte sie die Kosten für die Kastration nicht übernehmen!
 
Alle zusammen waren ganz bestimmt der Auffassung, daß Schatzi dort im
Tierheim/Tierschutz bleiben und nie mehr wiederkehren würde.
 
Aber, ihre Rechnung ging nicht auf - denn Streuner, die vom
Tierheim/Tierschutz eingefangen und kastriert wurden, werden an dem Ort
wieder in die Freiheit entlassen, wo man sie einfing!
 
So wurde Schatzi also zur ehemaligen Besitzerin zurückgebracht!
Als er dort freigelassen wurde, ist er - so schnell er konnte -
über Grundstücke gelaufen, über Gräben gesprungen, um ganz schnell
zu mir, zu seinem neuen Zuhause zu kommen!
 
Hier bleibt mein Schatzi, hier ist er seit nunmehr 3 Jahren glücklich!
 

© 2015-2018 Fotos + Text: Monika Regina Plett

 
 
Markus hat dieses "Traumhaus" mit viel Liebe für Schatzi selbst gebaut.
Von ganzem Herzen danke ich meinen Freunden Tanja + Markus S. dafür!
 
 
Einer drinnen - Einer draußen: So propper sieht Schatzi heute aus!
Zusammensein dürfen Beide nicht, Schatzi hat draußen sein Revier und Eyk drinnen.
 
Dez. 2015: Hallo! Seht her, ich habe ordentlich an Gewicht zugelegt sagt Moni.
Ich fühle mich sauwohl und das Fresschen schmeckt so gut!
 
 
Ich bekam sogar mein Häuschen weihnachtlich geschmückt.
 
 
Vielleicht hätte Schatzi es uns so erzählt, wenn er könnte:
 
Moni wurde zugetragen, daß ich schon lange Zeit draußen als Streuner leben mußte.
Wieso? Das wissen nur die Menschen und ich bei denen ich einmal lebte.
 
Ich saß so oft draußen an den Fenstern in der Nachbarschaft und habe laut
gerufen/geschrien, denn Hunger hatte ich immer und suchte ein neues Zuhause!
Manche fühlten sich durch mein Schreien gestört oder jagten mich weg
und Andere gaben mir manchmal etwas Futter.
Rein ins Haus ließ mich niemand!
 
Wer weiß - vielleicht glaubten auch Einige, ich wäre frei und wild geboren.
Ich konnte ja nicht erzählen, daß ich mein altes Zuhause nicht mehr wollte!
 
Nun habe ich mir ein neues Zuhause gesucht und bin zufrieden!
Ich muß nicht mehr durch Schreien auf mich aufmerksam machen,
Oh doch! Doch! Aber nur, wenn ich rein will!
Jetzt bin ich einfach nur glücklich!
 
Moni hat mich adoptiert!
 
Sie beschützt mich und läßt das auch Diejenigen wissen,
die sich durch mich gestört fühlen und mich am liebsten wieder
einfangen und ins Tierheim schaffen würden!
 
 
Ein warmes, kuscheliges Plätzchen habe ich auch bekommen!
 
Wenn ich will, darf ich es mir in der Küche gemütlich machen!
... und wie ich will!
Jetzt bin ich zufrieden und nicht mehr allein!
 
 
Lieber Gast, über eine Nachricht oder ein nettes
Telefongespräch freue ich mich immer.
 

Schreiben Sie bitte an :

 
treudelbergs@web.de
 
  
© 2015-2018 Fotos + Text: Monika Regina Plett